Diabetes

Die sogenannte diabetische Retinopathie, eine Erkrankung der Netzhaut durch Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit), ist die häufigste Erblindungsursache in Europa bei Menschen zwischen dem 20. und 65. Lebensjahr.

Etwa 90 Prozent aller Diabetiker entwickeln im Laufe des Lebens diabetische Netzhautveränderungen, zudem stellt der Diabetes ein erhöhtes Risiko für andere Augenerkrankungen wie etwa ein Glaukom (Grüner Star) dar. Da der Patient selber diabetische Veränderungen zuerst überhaupt nicht bemerkt, müssen bei jedem Diabetiker die Augen regelmäßig untersucht werden. Nicht alles ist behandlungsbedürftig, aber generell gilt, daß die diabetische Retinopathie, wenn sie einmal ein bestimmtes Ausmaß überschreitet, früh behandelt werden muß, um spätere schwere Folgen zu vermeiden. Hierzu steht neben der seit Jahrzehnten bewährten Lasertherapie eine Reihe medikamentöser und operativer Möglichkeiten zur Verfügung, welche sich gerade in den letzten Jahren deutlich weiterentwickelt haben. Zudem wird die Diagnostik durch weitreichende technische Verbesserungen immer genauer, die Behandlung dadurch effektiver.

Gerne kümmern wir uns um Ihre Langzeitbetreuung, legen je nach Befund die Kontrollintervalle und Untersuchungsmethoden fest und übernehmen, sollte es notwendig sein, auch die Therapie.