Glaukom (Grüner Star)

Zwei Prozent aller in Deutschland lebenden Menschen haben ein Glaukom, auch Grüner Star genannt.

Diese Erkrankung ist in allen Altersgruppen zu finden und weiterhin eine der häufigsten Erblindungsursachen, denn lange Zeit bleibt der Patient vollkommen frei von Symptomen, während dabei aber ein schleichender, kontinuierlicher Verlust an Sehnervenfasern stattfindet. Die Dunkelziffer an solchen symptomfrei Erkrankten wird sehr hoch eingeschätzt. Sobald der Patient dann die ersten Symptome bemerkt, ist schon ein großer Teil der zum Sehen unverzichtbaren Nervenfasern unwiderruflich zerstört. Den verbleibenden Rest vollständig zu erhalten ist selbst mit der besten Therapie kaum möglich und ein zunehmender Sehverlust schreitet voran. 

Dabei wäre das so nicht unbedingt notwendig: denn früh erkannt lässt sich die Erkrankung meist gut behandeln, die meisten Patienten müssen lediglich regelmäßig Augentropfen nehmen und haben das ganze Leben lang keine Seheinschränkungen.

Kommen Sie zu uns, und wir sagen Ihnen, ob sie zu einer Risikogruppe gehören oder sogar schon am Glaukom erkrankt sind. Sollte bei Ihnen schon ein Glaukom bekannt sein, dann finden wir für Sie in dem großen Angebot verschiedener Möglichkeiten die ideale Therapie und überwachen kontinuierlich den Therapieerfolg.  Dabei integrieren wir selbstverständlich ständig die vielen sinnvollen Innovationen, die sich in diesem Bereich bieten und trennen sie für Sie von den wenig sinnvollen.

 

Schwerpunktkompetenz durch modernste Verfahren

 

Unsere Schwerpunktkompetenz in diesem Bereich können wir dadurch unterstreichen, dass wir mit vier solcher sinnvollen Innovationen über modernste Diagnostik- und Therapiemöglichkeiten verfügen: Wir führen Sehnervdiagnostik mittels der okulären Kohärenztomographie (OCT) und Funktionsanalysen mit der Frequenzdopplertechnologie (FDT) durch und behandeln unter anderem mit der selektiven Lasertrabekuloplastik (SLT). Alle diese Verfahren sind innovativ, aber wissenschaftlich und klinisch bestens etabliert und zudem ausgesprochen effektiv und schonend.

 

 

Messung der Biomechanik

Die Firma Oculus hat uns ein Corvis für wissenschaftliche Zwecke zur Verfügung gestellt: Das Oculus Corvis ist ein non-contact-Tonometer, welches neben dem Augeninnendruck mittels Scheimpflugaufnahmen die biomechanischen Eigenschaften der Hornhaut erfasst und auf diese Art einen Faktor analysiert, dessen Einfluss auf den Augeninnendruck und das Glaukom zwar in der wissenschaftlichen Theorie schon bekannt ist, aber bisher nicht gemessen werden konnte. Die corneale Biomechanik spielt außerdem bei Hornhauterkrankungen wie dem Keratokonus oder nach refraktivchirurgischen Eingriffen wie der LASIK eine zentrale Rolle.

Wir freuen uns und bedanken uns dafür, dass wir zu den Ersten gehören, die diese grundlegend neuen diagnostischen Möglichkeiten anwenden und analysieren dürfen!

 

Mit OCT, FDT, Corvis und SLT bieten wir Ihnen in der Stadtmitte von Düsseldorf "state-of-the-art"-Behandlungen Ihres Grünen Stars!